Strandgut

Geschenke des Meeres

von Wind und Wetter gekennzeichnet


Stetig formen die Gezeiten

Stetig formen die Gezeiten von Ebbe und Flut die Küste neu, das Meer ist in permanenter Bewegung. Wellen schlagen an den Strand und ziehen sich wieder zurück. Dabei hinterlassen sie ihre Spuren. Menschen, die genau hinschauen, entdecken im Strandgut mitunter kleine Schätze: zierliche Schneckenhäuser, farbenprächtige Muscheln, Steine und Fossilien, abgeschliffenes Glas, eigentümlich geformtes Treibholz - oder wenn man Glück hat, sogar den begehrten Bernstein.

Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte alt

Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte alt können vom Meer angeschwemmte Holzstücke sein. Ihre genaue Herkunft ist oft nicht mehr ersichtlich. Es sind Reste von Ästen oder ganzen Bäumen, die ins Meer gerissen wurden, alte Schiffsplanken oder auch vom Meer geraubte Buhnenpfähle,die dem Küstenschutz dienten. Jedes dieser Stücke hat seine ganz eigene Geschichte zu erzählen, von seiner Herkunft aus fernen Ländern bis zur langen Reise durch den Ozean. Jedes Stück Holz ist ein Unikat, vom Wind übers Salzwasser getragen, von der Sonne gebleicht und vom Sand geschliffen. Das Treibholz erhält durch diese vielfältigen Beanspruchungen eine interessante Patina. Die ganz eigentümlichen Farben und Formen des Treibholzes vermögen unsere Fantasie anzuregen. Das „alte Holz mit Vergangenheit“ hat seinen ganz besonderen und einmaligen Charme.

Kein Fundstück gleicht dem anderen

Kein Fundstück gleicht dem anderen: es gibt ganz kleine Bruchstücke oder kiloschwere Klötze, mal unbearbeitetes Holz , mal vom Meer vollkommen blank poliert, mal noch kaum verändert. Manche sind von Seepocken bewachsen, andere sehen merkwürdig zerfressen aus. Der Schiffsbohrwurm gräbt mit seinen Bohrwerkzeugen Gänge selbst in hartes Holz und macht dabei vor hölzernen Schiffen oder Hafenanlagen keinen Halt. Doch diese Unregelmäßigkeiten im Holz sind ein Segen, denn sie machen den Fund so einmalig.

Die natürliche Einzigartigkeit des Treibholzes

Künstler und Möbel-Designer machen sich die natürliche Einzigartigkeit des Treibholzes bei der Gestaltung fantasievoller Einzelstücke zu Nutze. Egal ob bei kleinen Dekogegenständen, bei Lampen oder ganzen Möbeln, das vom Wetter gekennzeichnete Material verleiht den Objekten einen ganz eigenen, unnachahmlichen Charme.

Wenn die Fundstücke erst richtig getrocknet sind, ergeben sich die Ideen oft schon aus den Eigenheiten des Holzes.

Die meisten Treibhölzer sammle ich auf meinen morgendlichen Strandwanderungen entlang des Flutsaumes vom kilometerlangen Sandstrand von St. Peter-Ording und Westerhever. Aber auch sonst wird jede freie Minute genutzt, um an den Stränden und Deichen rund um Eiderstedt zu suchen und zu finden, was die Nordsee so angeschwemmt hat.

Was aus dem Fundstück mal werden soll

Am interessantesten bei der Arbeit für mich ist stets die Frage, was aus dem Fundstück letztendlich mal werden soll. Häufig liegt die Antwort darauf sprichwörtlich auf der Hand und ich habe sofort eine klare Vorstellung. Manchmal dauert es jedoch Wochen oder gar Monate bis eine Idee reift und ein neues Unikat langsam Gestalt annimmt. Es ist ein einzigartiges Kunstwerk mit Seele. Ob als Deko für zu Hause, zur Garten-oder Terrassengestaltung, als Material zur Schaufensterdekoration oder Ladeneinrichtung, als Basis für ausdrucksstarke Kunstobjekte, im Messebau oder zur Möbelherstellung – die Einsatzmöglichkeiten sind so unterschiedlich wie das Treibholz selbst.

Bei Interesse, Fragen oder Anregungen freue ich mich sehr über Nachrichten. Benutzen Sie dazu bitte das vorgefertigte Kontaktformular.

Herzlichen Dank

Franjo Fuß